Der Frühsommer des Jahres 2009 wird sich für ewig in den Eishockeygeschichtsbüchern der Hansestadt verewigen. Denn zu diesem Zeitpunkt startete ein ganz besonderes Eishockeyprojekt. Der REV Bremerhaven und der Bremer Eishockey Club entschieden sich zu einer Kooperation, und der Bildung einer Regionalligamannschaft namens „Weser Stars“. Beide erste Mannschaften  spielten in der Vorsaison in der Verbandsliga Nord.  „Beide Vereine profitieren von dieser Kooperation“, wird Thorsten Ohlsen, der Vorsitzende des Bremer EC im Weser-Kurier zitiert. Gemeinsam mit seinem Bremerhavener Kollegen Dr. Jochen Keidel will man an einem Strang ziehen. Mit der Bildung einer von beiden Vereinen geführten Mannschaft, sollte der Eishockeysport im Land Bremen mit Nachdruck gefördert werden. Auch eine spätere Funktion als „Farmteam“ der Fischtown Pinguins wurde nicht ausgeschlossen. Die Planungen für die Weser Stars wurden schnell aufgenommen. Nachdem die Teilnahme in der Regionalliga Nord feststand,  wurden nun die Rahmenbedingungen festgezogen. Spielort war die Halle 1 der  Bremer Eissporthalle Paradices in Walle. Mit der Unterstützung durch Herrn Dirk Schumaier (Bremer Bädern GmbH) und dem Eissporthallenbetreiber Herrn Uwe Kisch, wurden Eiszeiten dafür bereitgestellt. 

Im Jahr zuvor agierten die Spieler der Bremen Pirates noch in der „kleinen“ Halle 2.

Ein wichtiger Punkt im Hinblick auf die Saison waren die Spielansetzungen. Um nicht in direkte Konkurrenz zum Bundesliga Team aus Bremerhaven zu treten, wurden die Spiele am Samstagabend ausgetragen. Weiterhin sollte es durch diesen Umstand Fans aus Bremerhaven ermöglicht werden, die Spiele zu besuchen. Während der Saison wurden zudem mehrere Fanbusse in Richtung Bremen auf Reisen geschickt.

Cheftrainer der Weser Stars wurde Tray Tuomie, der von 1999 bis 2003 Profi in Bremerhaven war. Unterstützt wurde er von Torwart Dieter Blum und Rouven Wisotzka.

Im August 2009 startete man mit der Zusammenstellung des Teams. In den Kaderplanungen bildeten zunächst die Spieler des Bremer EC keine übergeordnete Rolle. Das Gros der Aktiven kam somit vom Kooperationspartner REV Bremerhaven, der neben den Ex-Profis Ali Soguksu, Christian Witthohn und Oliver Freymark etliche Akteure mit Regionalligaerfahrung stellte. Darunter Bastian Kerkau und Tobias Schulte, die mit Bremerhaven vor zwei Jahren in der Meisterrunde standen, darunter aber auch die aus Bremen stammenden Brüder Paul und Igor Schön, die zwischenzeitlich sogar schon mit Profiverträgen ausgestattet worden waren.

„Außerdem haben wir die Möglichkeit, auch U23-Spieler aus der Profiabteilung der Pinguins einzusetzen“, sagte Thorsten Ohlsen mit Blick auf den Kader, der etwa 28 Spieler umfassen sollte, gegenüber dem Weser-Kurier. „Wir wollen jungen Spielern Perspektiven bieten und sie möglichst an die Profis heranführen“, wird Trainer Tray Tuomie ebenfalls zitiert.

Mit folgendem Kader starten die Weser Stars in die Saison 2009/2010:

Torhüter : Kim Hülseberg, Dieter Blum, Dennis Thiehoff (FL), Jan-Philip Fiege, Marc Moron

Feldspieler : Thorben Alfs, Fabian Kathmann, Taylor Tuomie, Tim Maier, Frank Brauns, Tobias Maeter, Rouven Wisotzka, Maximillian Vietz, Bastian Kerkau, Paul Schön 'A', Bastian Hoffmann, Simon Krüger, Tobias Schulte, Frederik Bahra, Christian Witthohn 'A', Igor Schön, Michel Merta, Jonas Schultz, Anton Gluchich (FL), Oliver Freymark, Daniel Hollmann, Michael Rampe, Deon Jones, Hauke Venegas, Pepe Schmidt, Semjon Bär, Ali Soguksu 'C', Pierre-Rene Runge, Daniel Uracz, Jeffrey de Haas, Daniel Schwertl ( FL- Förderlizenz, C- Kapitän, A- Assistent Kapitän)

Mit drei Vorbereitungsspielen startete die Spielgemeinschaft in die Saison. Das erste Testspiel absolvierten die Weserstars in Langenhagen. Gegen die gastgebenden Jets zeigte sich den anwesenden Zuschauern gerade in den ersten beiden Dritteln eine ausgeglichene Partie, ehe die Weserstars im letzten Abschnitt auf 8:5 davon zogen. Premiere in der Eissporthalle Paradice war am 19.September 2009 gegen den Hamburger SV. Mit 6:4 gestalteten die Weserstars auch das zweite Testspiel siegreich. Nun war alles bereitet zum Regionalligaauftakt.

Eine Woche später empfing man zum ersten Pflichtspiel die Hamburg Crocodiles in Bremen. Die Hamburger erwischten vor knapp 400 Zuschauern, die Stars auf dem falschen Bein und führten nach dem ersten Drittel mit 0:3. Dank einer Energieleistung und fünf Toren im letzten Drittel siegten die Weser Stars zum Auftakt mit 7:4.

Bereits einen Tag später sah der Spielplan ein Gastspiel beim EHC Timmendorf vor. Nach ausgeglichenem ersten Drittel zogen die Beach Boys in den letzten beiden Drittel auf 1:8 davon. Am dritten Spieltag gastierte man bei den Pferdeturm Towers aus Hannover. Spannung und die Entscheidung im Penaltyschiessen sorgten für einen verdienten Auswärtspunkt. Erst 15 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit gelang den Gastgebern der Ausgleich. Anschließend gelang den Weser Stars kein weiter Treffer mehr.

Eine 14-tägige Pause nutzte man zu einem Freundschaftsspiel beim Herforder EV. Dieses Spiel endete mit 7:7.

Einen 7:0 Heimsieg gab es am 17.10.09 gegen völlig überfordert agierende Icefighters aus Salzgitter. Gerade im zweiten und dritten Drittel legte man einen wahren Sturmlauf aufs Salzgitteraner Tor hin.

Ein starker Dieter Blum rettete mit vielen starken Paraden den Weserstars drei Punkte gegen die Langenhagen Jets. Zwar führten die Weserstars zwischenzeitlich mit 8:1, ließen aber im letzten Abschnitt zahlreiche Chancen der Jets zu.

Die nächsten beiden Partien absolvierte man bei den Harzer Wölfen und den Salzgitter Icefightern. Während man sich den Wölfen mit 1:6 geschlagen geben musste, gelang gegen die Icefighters der erste Auswärtssieg. Tim Maier war erfolgreichster Akteur mit drei Toren.

Im darauf folgenden Heimspiel gegen die Pferdeturm Towers ließen die Weser Stars nichts anbrennen und schickten den Gast aus der niedersächsischen Landeshauptstadt mit 10 Toren im Gepäck auf die Heimreise.

Eine Woche später wurde es nicht so klar. Gegen die Wedemark Scorpions setzte man sich in Mellendorf, erst nach Verlängerung mit 4:3 durch.

Mit 3:0 nach dem ersten Drittel, führten die Gäste aus Adendorf im Heimspiel ein Woche später. Durch Tore von Igor Schön und Tim Maier kamen die Stars noch mal heran, doch Adendorf brachte den knappen Vorsprung ins Ziel. Christian Witthohn und Tim Maier waren mit jeweils zwei Toren maßgeblich am Auswärtserfolg bei den Hamburg Crocodiles beteiligt. Mit 7:4 feierte die Spielgemeinschaft den zweiten Auswärtssieg. Am 12.12.09 gastierte der große Favorit auf die Meisterschaft, die Rostock Piranhas im Paradice. Gegen den Favoriten konnte man die gesamte Partie offen gestalten und unterlag knapp mit 4:6. Jubeln durften sie einen Tag später. Im torreichsten Spiel der Vorrunde siegte man bei den Langenhagen Jets mit 11:8. Nach beruhigender Führung (6:1) für die Weserstars, kamen die Jets noch einmal zu einer 8:7 Führung. Im letzten Drittel machten die Weser Stars mit 4 Toren den Sieg perfekt. Am 19.12.09 empfingen die Weser Stars den Hamburger SV. Die Mannschaft von Tray Tuomie siegte mit 5:1 und festigte einen Meisterrundenplatz. Zum Abschluss des Jahres reisten die Weser Stars zum Rostocker EC. Hier setzte sich der Favorit erwartungsgemäß mit 9:4 durch.

Der Start ins Jahr 2010 erfolgte mit einem Gastspiel beim Hamburger SV. Hier konnten sich die Weserstars glatt mit 6:0 durchsetzen.

Fast 700 Zuschauer sahen eine kleine Sensation im Heimspiel gegen den EHC Timmendorfer Strand. Zweimal konnten die Weser Stars gegen den hohen Favoriten in Führung gehen, um dann selber nach einem Rückstand noch einmal zum 3.3 auszugleichen. Die Beach Boys setzten sich letztendlich im Penaltyschießen durch.

Eine Woche später gastierten die Harzer Wölfe in Bremen. Trotz 1:0 Führung verloren die Weser Stars die Partie mit 2:5. Am vorletzten Hauptrundenspieltag empfingen die Weserstars die Wedemark Scorpions. Trotz spielerischer Dominanz verloren die Weser Stars mit 1:3.

Den Abschluss bildete die Auswärtspartie beim Adendorfer EC. Hier gab es nicht viel zu holen. Mit einer 3:8 Niederlage musste man die Heimreise antreten. Trotz dieser Niederlage qualifizierte sich die Mannschaft für die Meisterrunde.

Zum Auftakt dieser Runde gastierten die Weser Stars in Rostock. Mit 14:2 siegten die Ostseestädter und unterstrichen ihre Ambitionen auf die Meisterschaft. Beide Tore für die Bremer erzielte Bastian Kerkau. Die folgenden zwei Partien absolvierte man gegen den EHC Timmendorfer Strand. In den beiden Spielen konnte man die ersten Drittel ausgeglichen gestalten. Danach ließ der Favorit nichts mehr anbrennen. Mit 3:7 und 3:10 gingen die Punkte an die Beach Boys.

Eine Woche später rehabilitierten sich die Weser Stars auf sehr ansehnliche Weise. Angeführt von einem bärenstarken Deon Jones (3 Tore), siegten sie gegen die Wedemark Scorpions mit 9:0. Einen Tag vor dem Heimspiel gegen Rostock stand noch die Auswärtspartie beim Adendorfer EC auf dem Programm. Dieses Spiel wurde mit 3:6 verloren. Das Heimspiel gegen die Piranhas möchte man am liebsten aus dem Gedächtnis streichen. Mit 2:19 zeigten die Rostocker,  der Weser Stars Rumpftruppe deutlich die Grenzen auf.

14 Tage später empfingen die Weser Stars die Harzer Wölfe zum Heimspiel. Noch einmal mit den „Junioren“ des REV an Bord, zeigten die Weser Stars vor zahlreich mitgereisten Gästefans eine ansehnliche Partie. Letztendlich setzten sich die Wölfe aber mit 6:2 durch. Dieses Spiel war auch das letzte in dem der Trainer auf sein komplettes Team zurückgreifen konnte. Warum? Die Junioren des REV Bremerhaven spielten um den Aufstieg in die Junioren Bundesliga Nord und einige Akteure der Weser Stars gehörten zum Kader des REV.

Für sie sprangen nun Spieler des Bremer EC ein. Von den Bremen Pirates feierten Daniel Schwertl, Daniel Uracz, Jeffrey de Haas und Michel Merta ihr Debüt im Weser Stars Trikot gegen die Heidschnucken aus Adendorf. Auch im Tor stand mit Jan-Pfilip Fiege ein Debütant. In einer hitzigen Partie setzten sich die Adendorfer mit 10:4 durch. Den Abschluss der Saison bildete das Heimspiel gegen die Wedemark Scorpions. Und einen besseren hätte es nicht geben können. In einer Partie die alles hielt was sie versprach, gewannen die Hausherren mit 9:8 nach Penaltyschiessen. Tim Maier gelang der finale Treffer. Mit diesem Erfolg konnte auch der fünfte Platz gefestigt und gesichert werden.

Dennoch zogen dunkle Wolken auf. Die Junioren des REV Bremerhaven schafften den Aufstieg in die Junioren Bundesliga und ein Großteil des Kaders der Weser Stars ginge damit verloren. Wie geht es weiter? Fragen über Fragen?


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!